Überraschung: Facebook-Aktien für 38 Dollar waren zu teuer

Morgen Stanley verkündet seinen Kunden: Hey, danke dass ihr Facebook-Aktien zum Ausgabepreis von 38 US$ gekauft habt. Aber: Das war wohl ein wenig viel für so ’ne Aktie. Vielleicht ist Facebook aber in einem Jahr soviel Wert. Man verzeihe mir, dass mir da ein lautes „MUHAHHAHAHAHAH“ entfleucht. Jetzt mal ehrlich: Das fällt den Leuten jetzt erst auf, dass bei einem Börsengang dieser Art nur die Zocker der ersten Minuten Gewinne machen und der Aktienwert anschließend erstmal ne ganze Weile oder gar für immer weit unter dem Initialpreis liegt? Und dafür studieren die Leute jahrelang an irgend welchen Elite-Unis? Meine Fresse. Continue Reading

Die Bildfälscher von der UEFA

Ach war das ein tolles Spiel. Deutschland gegen die Niederlande. Mit Leichtigkeit tänzelte die Elf von Bundestrainer Jogi Löw über den Platz und zeigte den Holländern, wo der Gouda hängt. Schon während des Spiels war der Bundestrainer so gelöst, dass er sich mit dem Balljungen zu Scherzen aufgelegt war. In der 22. Minute, so sahen es jedenfalls die Fernsehzuschauer, schlich sich Löw an ihn heran und kickte ihm den Ball aus dem Arm. Aber Jogi ist ja ein Netter, Feengleich hüpft er dem Ball hinterher und kickt ihn zurück zum verdutzt grinsenden Jungen. Und das alles mitten im Spiel. Angeschissen. Nichts ist. Die UEFA hatte uns Bilder kredenzt, die noch vor Anpfiff während der Aufwärmphase aufgenommen wurden und später ins laufende Spiel geschnitten. Ist doch egal? Nein, ist es nicht! Continue Reading

Google und die Vorratsdatenspeicherung: Die Hotpants der Datengrapscher

Sigmar Gabriel, Bundesvorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), nutzt Twitter. Das ist gut. Er nutzt es auch als beiderseitigen Kommunikationskanal und antwortet anderen Nutzern. Auch das ist gut. Ein deutscher Politiker, der Twitter auch als Dialogplattform nutzt ist nicht selbstverständlich. Aber das, was er heute über die Vorratsdatenspeicherung gesagt hat und vor allem, wie er sie rechtfertigt, das ist überhaupt nicht gut. Aber fangen wir ganz von vorne an. Continue Reading

Nationalpark Wattenmeer, UNESCO Weltnaturerbe und… ein Witz

Nationalparkschild

Die sonnigen Pfingsttage hatte ich für einen kurzen Ausflug in meine alte Heimat Ostfriesland genutzt. Da wollte ich mir natürlich auch nicht die Gelegenheit entgehen lassen, einmal einen Blick in den „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“, immerhin ein „UNESCO Weltnaturerbe“ anzusehen. Doch statt bunter Tierwelt, üppigen Salzwiesen und wildem Brutgezwitscher gabs kurzgemähten Rasen, Lenkdrachen, Parkplätze und Windparks. Mein Fazit: Der Nationalpark ist ein schlechter Witz, der den UNESCO Titel nicht verdient. Continue Reading

(Panda)bärendienst: WWF droht und Buchhändler knicken ein

Der „Schwarzbuch WWF“ von Filmemacher Wilfried Huismann sorgt für Wirbel. Dem „World Wildlife Fund For Nature“, besser bekannt unter dem Namen WWF mit niedlichem Pandalogo, passt das Buch nämlich gar nicht ins Saubermann-Image. Huismann wirft dem Umweltverband allzu große Nähe zur Industrie vor und prangert an, der WWF vergebe Nachhaltigkeitssiegel, die ökologisch wertlos seien. Wie schon bei Huismanns Film „Der Pakt mit dem Panda“ für den WDR schickt der WWF seine Anwälte los und wirft Huismann auch im Buch falsche Tatsachenbehauptungen vor. Doch noch bevor ein Gericht über das Buch entschieden hat, nehmen viele Händler die Lektüre in vorauseilender Selbstzensur bereits aus dem Programm. Continue Reading

U-Boote auf Kosten des Hauses

„Israel bestückt U-Boote aus Deutschland mit Atomwaffen“ titelt Spiegel Online und beschreibt das, was alle schon längst irgendwie immer geahnt haben, aber keiner offiziell zugeben wollte. Deutschland liefert schon lange U-Boote nach Israel. Das ist kein Geheimnis. Wenn es um Waffenexporte geht, ist Deutschland einer der ganz großen Player in der Welt. Kampfjets nach Indien, Panzer nach -ouch- Griechenland, aber auch nach Saudi-Arabien und früher auch schon nach Ägypten, Libyen, Bahrain oder Jemen. Mit dem Krieg der anderen ist eben gut Knete machen. Der Unterschied zu Israel: Die U-Boote gehen auf Kosten des Hauses. Continue Reading

Bildung in Not

Man könnte es als staatlich geförderte Verblödung von Kindern bezeichnen, was es auf den Webseiten von primolo.de, einem Projekt der Wiesbadener Lehrer Online GmbH, gefördert unter anderem vom Bundesfamilienministerium, so alles zu lesen gibt. Vorweg: Primolo bietet Lehrern und Schülern die Möglichkeit, eigene Webseiten zu erstellen und auf Primolo online zu stellen. Das haben offenbar auch Lehrkräfte der Grundschule Dominik in Kirn getan und eine Seite zum Klimawandel erstellt. „Eisbären in Not“ titelt die Webseite und behauptet, die Eisbären seine deshalb gefährdet, weil das Eis der Antarktis(!) schmelze. Aber das ist nicht der einzige Lapsus. Continue Reading

ZDF Zuschauer mit falschen Wölfen verscheißert

Für die ZDF-Sendung „Terra X“ präsentierte Tierfilmer Andreas Kieling in seiner Reihe „Kielings wildes Deutschland“ den Fernsehzuschauern am vergangenen Sonntag eine Tierdoku über Deutschlands wilde Wölfe. Der Haken an der Geschichte: Die wenigen freilebenden Wölfe, die es in der Oberlausitz gibt, sind recht Kamerascheu. Wie sich nun herausstellte, hat der Tierfilmer kurzerhand zahme Tiere durchs Bild laufen lassen. Eine weitere Szene mit Welpen ist sogar in einem Gehege entstanden. Laut Berliner Kurier findet der Tierfilmer das offenbar vollkommen in Ordnung. Continue Reading

Mit Überschriften manipulieren

„Breivik spielte ein Jahr lang World of Warcraft“ titelt der Nachrichtensender N24 am Donnerstag auf seiner Homepage. Der flüchtige Leser nimmt mit: „Aha, diese Killerspiele schon wieder“. Weiter unten im Text heißt es aber dann, Breivik habe den Umgang mit echten Waffen im Schützenverein erlernt und die Computerspiele eher zur Entspannung und nicht zum Training benutzt. Warum, so mag sich der geneigte Leser fragen, titelt N24 dann nicht „Breivik trainierte Massenmord im Schützenverein“ ? Continue Reading

Schnappatmung nach Grass’scher Lyrik

Da hat unser Nobelpreisträger Günter Grass aber was vom Stapel gelassen. Ein „Gedicht“ über Israel und den Iran, über das die halbe deutsche Politik- und Medienwelt in perfekt choreographierte Schnappatmung verfällt. Kaum war die auf den Laien holprig wirkende Lyrik veröffentlicht, da hagelte es schon Gegenreden, Analysen und empörte Antisemitismus-Rufe. Von der FAZ bis zum Spiegel vom Zentralrat der Juden bis zur israelischen Botschaft in Berlin. Erstaunlich bei all der medialen Sezierung der Grass’schen Gedankenwelt: Mit den eigentlichen Vorwürfen Grass‘ an Israel wollte sich niemand so recht en détail beschäftigen. Continue Reading