Der idiotische Filmemacher

Es war einmal ein Idiot, der machte einen idiotischen Film für eine Gruppe von Idioten, in dem Wissen, damit eine andere Gruppe Idioten ziemlich ärgern zu können. Und so kam es. Die einen Idioten ärgerten sich so sehr, dass Sie umgehend eine ganze Reihe von idiotischen Dingen anstellten. Das rief die andere Gruppe von Idioten auf den Plan, die den idiotischen Film so toll fanden. Sie freuten sich über das Chaos und zeigten mit dem Finger auf die anderen Idioten, in der Hoffnung, endlich nicht mehr selbst als Idioten angesehen zu werden.

Beide Gruppen von Idioten machten dabei so einen Lärm, dass die normalen Menschen begannen zu glauben, nur noch von Idioten umgeben zu sein. Selbst die Medien räumten den Idioten immer größere Aufmerksamkeit ein. Dadurch fühlten sich die Idioten auf beiden Seiten immer wichtiger und wurden immer lauter. Was die meisten Menschen nicht merkten war, dass die überwiegende Mehrheit noch gar keine Idioten waren. Doch weil die Idioten so laut schrien und alle Welt nur noch über die Idioten sprach, bekamen die normalen Menschen den Eindruck, in der Minderheit zu sein. Da niemand gerne alleine dasteht, schlossen sich mit der Zeit immer mehr Menschen den Idioten auf beiden Seiten an.Sie freuten sich über das Gefühl, endlich auch wieder beachtet zu werden.

So konnte es also passieren, dass ein einziger Idiot es mit einem idiotischen Film schaffte, viele Menschen, die vorher noch normal gewesen sind, über Nacht zu neuen Idioten zu machen. Die noch verbliebenen vernünftigen Stimmen wurden immer leiser und gingen im lauten Geschrei der Idioten unter.

Irgendwann gab es einen lauten, zerstörerischen Knall.

Diejenigen, die übrig geblieben waren, merkten plötzlich, dass das, was sie getan hatten, falsch war. Sie schauten in den Spiegel und wussten, dass sie sich die ganze Zeit idiotisch verhalten hatten. Sie merkten auch, dass der Film idiotisch war. Aber nicht jeder war in der Lage, die eigenen Fehler einzusehen. So fingen einige an, sich über die anderen zu ärgern.

Einer beschloss, darüber einen Film zu machen…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*